Mittwoch, 11. November 2015

Mit der "PowPowJua" dem Nähhimmel ganz nahe

 
Ich muss sagen, dass ich selten, bzw. noch nie in so einer kreativen, aufmerksamen und fleißigen Truppe war. Suzann hat uns mit Videobotschaften und -Tutorials bei Laune gehalten, und ich muss sagen, sie ist eine ganz liebe, freundliche, humorvolle und intelligente Person.
 

Die Mädels waren sehr produktiv und haben teilweise mehrere "Mini PowPowJunas" genäht, was ich sehr erstaunlich und lobenswert finde. Schließlich ist der Schnitt etwas aufwändiger, der "hüpft" nicht mal schnell von der Nadel. Für mich waren einige neue Details dabei, vor denen ich mich bisher immer gedrückt habe, die aber wenn man sie beherrscht, eine echte Bereicherung sind.


Die Idee für unsere nächste "PowPowJuna" steht und ich halte bereits Ausschau nach den passenden Stoffen.


Die erste Hürde waren die Paspeltaschen, doch es hat dank der Anleitung sehr gut geklappt. Die zweite Herausforderung war der Reißverschluss. Mit einer Nähmaschine, die keinen Obertransport besitzt kann das etwas mühsam werden. Die Wunderwaffe, wie bei so vielen Dingen, heißt "Stylefix", oder alternativ Saumband.

 
Der dritte Punkt, der mir etwas Sorgen bereitet hat, ist die Tatsache, dass die Jacke gedoppelt und gewendet wird. Aber auch hier fand ich die Erklärung so gut, dass ich jetzt in der Lage bin, eine echte Wendejacke zu nähen.
 

Wenn man weiß, wie das mit dem Bündchen unten funktioniert, ist auch das kein großes Problem. Man muss sich nur trauen und tun, dann geht das. Als ich vor einigen Jahren wieder mit dem Nähen angefangen habe, war die Streifenversäuberung an Shirts eine mühsame Arbeit und eine feinmotorische Herauforderung. Heute geht sie ganz fix und ich mache sie sehr gerne.

 
Drei Tage habe ich an dieser Jacke gesessen, aber nur, weil ich mir so viele Techniken erst einmal aneignen musste. Die nächste wird nur 2 Tage dauern, da bin ich sicher, und die dritte, na was meint Ihr?

 
Mit dieser Jacke bin ich dem Nähhimmel einen großen Schritt näher gekommen.

 
 
Ich wünsche Euch eine schöne und kreative Wochenende

Liebe Grüße
Heike

Bezugsquellen:
Stoffe aus dem Fundus
Schnitte: "PowPowJuna" von Muckelie
Hose: Täschling mit Elementen des Täschling  2.0 von mir

 

Dieser Post enthält *Werbung*
Die rechtlichen Bestimmungen schreiben leider vor, dass ein solcher Post als *Werbung* gekennzeichnet wird. Aber, wer mich kennt weiß, dass ich für nichts Werbung mache, hinter dem ich nicht auch voll und ganz stehen kann. Ich habe diesen Stoff unentgeltlich für diesen Zweck zur Verfügung bekommen. Aber ich habe auch Material (Garn, Flockfolien) und viel Zeit dafür investiert, diesen Post zu verfassen, Fotos zu machen und zu bearbeiten. Ganz einfach, weil es mir Freude bereitet.

Kommentare:

  1. Die ist ja mega, ja, da sieht man die vielen Details, hört sich gut an, dass du so viel für dich mitgenommen hast. Hut ab. Wenn das mit dem Futter gut erklärt ist, schaue ich mir den auch mal an, da habe ich ja ´nen Knoten im Hirn, aber nicht nur da ;o)
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank, ja da hatte ich bisher auch immer einen Knoten. Aber ich habe einfach alle Bedenken über Bord geworfen, weil ich mich in der Gruppe sehr gut aufgehoben gefühlt habe. Und weil alle anderen das auch gut hinbekommen haben, ist mein Vertrauen einfach gewachsen, und ich habe es einfach getan. Und es hat funktioniert!!!
      Liebste Grüße, Heike

      Löschen
  2. Die Jacke ist mega! Stoffauswahl und Zusammenstellung sehen super aus!
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Jasmin Blauäuglein12. November 2015 um 19:39

    Die ist ganz toll geworden! Und weißt du was mich total verwundert, dass du Bedenken hattest was das Nähen angeht. Ich dachte du hättest Nähtechnisch vor nichts Angst�� Wie auch immer ich diesen Eindruck bekommen hatte. Auf jeden Fall total sympathisch ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Nähtechnisch gibt es so einiges wovor ich großen Respekt habe. Deswegen versuche ich oft, die Dinge so abzuändern, dass ich um diese Arbeiten drumherum komme. Das dass unter Umständen viel mehr Arbeit macht, aber auch eine gewisse Form von Kreativität erfordert, ist nebensächlich :)
      Lieben Gruß, Heike

      Löschen