Freitag, 25. September 2015

Stoffabbau und Resteverwertung

Manchmal überkommen mich regelrechte Panikattacken, insbesondere dann, wenn sich Besuch ankündigt, so, wie für dieses Wochenende. Da hat man sowieso schon einen Berg Arbeit vor sich,  der stetig höher wird, dann ist das Letzte was man gebrauchen kann eine Geburtstagsfeierlichkeit in den eigenen 4 Wänden. Wie eine Kontinentalplatte, die auf eine andere driftet und sich langsam zu einem Berg auffaltet (die Anden sind so entstanden) wächst die Arbeit bis sich die Spannung in einem Erdbeben entlädt.
Am höchsten ist die Spannung, wenn man wild umherwuselt mit tausend Gedanken im Kopf, was denn noch alles zu tun sei, und womit man am besten beginnen solle:
 
"wie soll ich das alles schaffen?"

Dann fange ich mit der schlimmsten Ecke an und beginne gedanklich Abstriche zu machen: Das Fenster im Schlafzimmer bekommt eh niemand zu Gesicht, aber die Terrassentür in der Küche sollte von den Handabrücken der Kinder befreit werden (innerlich nehme ich mir vor, den Kindern das Türen öffnen ohne Handabdrücke zu hinterlassen beizubringen).
So geht das eine Zeit lang bis ich an meinem Nähplatz angekommen bin (da bin ich immer ganz früh, weil das eine der schlimmsten Ecken ist):

"Wohin mit all den Stoffen, insbesondere den Stoffresten?"
 
Und was macht Ihr mit den ganzen Stoffresten? Na, Vernähen natürlich! Also schnell ein SM rausgekramt und losgeschnippelt. Jetzt ist es aber so, dass man für dieses SM, das ich mir ausgesucht habe, die Overlock etwas umrüsten muss: die linke Nadel entfernen, eine Garnrolle neu einfädeln und neue Einstellungen vornehmen. Das lohnt sich nicht für 3 Unterhosen, als noch mal schnell 2 zugeschnitten,  und da das Kind auch Unterhemden braucht, und diese auch mit dem 3-Faden-Flatlockstich zusammengenäht werden können (Jippiieh), habe ich davon auch noch 2 zugeschnitten. Dann musste ich feststellen, dass die Restekiste nur unmerklich an Füllung verloren hat, so daß ich noch einmal 3 Unterhosen und 2 Unterhemden zugeschnitten habe.
 
 
 


Beim Aufräumen in meiner Plotterecke bin ich auf diesen Plot gestoßen und ich hoffe sehr, dass die Stelle, die ich für ihn auserwählt habe, nicht ganz so ungünstig ist, wie ich befürchte. Es wird sich zeigen.

 
Ich finde sie geben so ein schönes Bild ab, aber wie rücke ich sie in ein gutes Licht?
Vielleicht hätte ich sie besser bügeln sollen, aber dafür fehlt mir definitiv die Zeit!
 
 
So?
 
 
Oder so?
 

Oder vielleicht so?


Ach ja, habt Ihr's bemerkt? Meine Kommode erstrahlt auch in neuem Glanz. Doch dazu mehr in einem anderen Post.

Habt einen schönen Abend
und ganz liebe Grüße, Heike


Schnittmuster: "Peters Hugo"
Stoffe: Restekiste

Kommentare:

  1. Die sind aber schick geworden!
    "Wie soll ich das alles schaffen?" Das kenne ich nur zu gut ;-) Den Trick mit der Flatlock Naht zu covern, kenne ich nicht. Was eine Flatlock Naht ist, dass weiß ich, auch wie man sie macht, aber könntest du das mit dem Covern bitte mal erklären?
    Begeisterte Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,
      das ist im Freebook beschrieben ;), ansonsten schau mal unter 3-Faden-Flatlocknaht in der Bedienanleitung deiner Overlock ;)
      Liebste Grüße, Heike

      Löschen
  2. Das kommt mir doch bekannt vor....
    Selten so gelacht!
    Bon week- end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Schicke (Unter)Hosen! An die flatlocknaht habe ich mich noch nicht heran getraut, muss ich wohl mal ausprobieren. Reste gibt's hier auch genug.
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  4. Was für tolle Unterhosen! Die Birch Stoffe gefallen mir auch unheimlich gut für diesen Zweck. Vielleicht sollte ich den Schnitt auch mal testen.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen